!-- date.php -->

Beiträge im Jahr 2018

Routinen lassen das Zeitmanagement funktionieren

Kalender

Für mich sind Routinen die Essenz des Selbstmanagements. Ich selbst verwende den Begriff Routine dabei in zweierlei Hinsicht. Zum einen ist es das Verständnis, dass bestimmte Tätigkeiten, gerade in Bezug auf die Wartung und Kontrolle meines Systems (Zeitmanagement), ich mir zur konsequenten Gewohnheit machen muss. Zum anderen sind es sich regelmäßig wiederholende Aufgaben, sowohl diese Wartung als auch andere Aktivitäten betreffend. Ersteres ist für mich die Grundlage eines jeden Versuchs, ein erfolgreiches Aufgaben- und/oder Zeitmanagement zu etablieren. Wenn Sie schon einmal erfolglos versucht haben, sich mit Aufgaben- und/oder Zeitmanagement zu beschäftigen, dann sollten Sie offen und ehrlich der Frage nachgehen, warum es nicht funktioniert hatte. .....

Weiterlesen »

Sind Prioritäten obsolet?

Eisenhower-Matrix

Seitdem sich Menschen mit Aufgabenverwaltung, Zeitmanagement und Selbstmanagement-Themen beschäftigen, beschäftigen sie sich auch mit Prioritäten. Prioritäten gelten sozusagen als oberste Priorität des Zeitmanagements. Dies änderte sich 2001 als David Allen sein Standardwerk Getting Things Done [1] herausbrachte. Er sieht zwar Prioritäten noch als eine von vier Säulen zur Erledigung anstehender Aufgaben, jedoch stellt er klar, dass außer den Kontexten keine der anderen drei Kriterien obligatorisch für die Erledigung der Aufgabe ist. Das heißt auch, dass Prioritäten nicht unbedingt gesetzt werden müssen, somit also nur eine untergeordnete Rolle spielen. .....

Weiterlesen »