Die Zeiten ändern sich schnell

Dieser Artikel ist älter als 6 Jahre — im Internet eine sehr lange Zeit. Eventuell ist der Inhalt beziehungsweise sind die getroffenen Aussagen nicht mehr aktuell.

„ArchiTechStruct“ by Hitch

Seit 1990 liegt ein Hauptaugenmerk der künstlerisch-photographischen Arbeit des Berliner Fotokünstlers Hitch auf der Herausarbeitung von Strukturen von Dingen, welche den Menschen täglich in seiner Umwelt umgeben, die er in unterschiedlichen Serien weltweiten Ursprungs darstellt.

Eine Ausstellung im Projektraum

Alte Feuerwache
Marchlewskistr. 6
10243 Berlin

Ausstellungsinformation:

In den Bildern, Objekten und Videoarbeiten der Ausstellung „ArchiTechStruct“ finden sich Gebäudeansichten, Produktionsprozesse sowie deren Erzeugnisse in Form von architektonischen Baumaterialien in den von Hitch bevorzugten ungewohnten Perspektiven und Teilansichten in einer besonderen formal-geometrischen Ästhetik. Diese künstlerisch-photographische Sicht auf die dadurch sehr minimalistisch-abstrakt anmutenden Oberflächenansichten in ihrer bestechenden Schönheit fordern die den Betrachter zur Ergründung der dem Bild zugrundeliegenden Objekte heraus, deren Entschlüsselung aber nicht immer gelingen wird.

hitch-art.com

hitch-art.com

Hitch´s Videoarbeiten sind ein weiterer wichtiger Bestandteil der Ausstellung.

Bei seinen Objekten und Installationen kombiniert Hitch zumeist speziell für diesen Zweck produzierte Teile aus Metall, Filz, Wachs, Acryl sowie Holz mit seinen Photographien. So werden im Projektraum die Objektgruppen ”Revolving Photo-Felts” (2007), „Floating Photo-Felts“ (2007), „Cube Structures“ (2009), „Capsule Structures“ (2009) sowie erstmalig „TowerStruct“ (2010) gezeigt.

Hitchs Videoarbeiten sind ein weiterer wichtiger Bestandteil der Ausstellung. Gezeigt werden „Rotating Structure“ (2007) und „Swinging Structure“ (2009) die monoton-bewegte Strukturen darstellen und jeweils schwer zu definierende Geräuschkulissen aufweisen.

Die vielfach monochrome Farbigkeit der Photographien entsteht allein aufgrund der von Hitch vorgefundenen Beleuchtungsverhältnisse, da er als Vertreter der „Available Light Photography“, sowohl auf additionales Blitzlicht als auch auf eine nachträgliche „Manipulation“ der Bilder am Computer oder im Labor ausdrücklich verzichtet. Die Photo-Abzüge erfolgen direkt vom Ausgangsmaterial: Kleinbild-Dia, welches von ihm mit einer analogen Leicaflex SL2-Kamera (Baujahr 1972) belichtet wird.

Die Vernissage beginnt am Donnerstag, dem 04. November 2010 um 19 Uhr in Anwesenheit des Künstlers.
Einleitende Worte durch Gabriele Muschter

Ausstellungsdauer: vom 05. November bis zum 17. Dezember 2010
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag von 14-19 Uhr, Sonntag und Montag geschlossen

Infos zum Künstler: www.hitch-art.de
Aktuelles

Über Aktuelles

Dieser Artikel wurde von einer Person oder einer Webseite verfasst, die nicht mit Digital Workflows in Verbindung steht. Informationen zur Person oder zur Webseite entnehmen Sie bitte am Ende des Artikels.

Dieser Unterhaltung fehlt Ihre Stimme