Die Zeiten ändern sich schnell

Dieser Artikel ist älter als 8 Jahre — im Internet eine sehr lange Zeit. Eventuell ist der Inhalt beziehungsweise sind die getroffenen Aussagen nicht mehr aktuell.

HTML 4.01 erhält den Vorzug vor XHTML

Ich bin auf einen Artikel aufmerksam geworden, der auf den Seiten von Einfach für Alle veröffentlicht wurde. Dort erklärt Tomas Caspers, dass bei einer Überarbeitung der Webseite EfA HTML in der Ver 4.01 den Vorzug vor XHTML erhalten habe.

HTML oder XHTML

Warum sollte man wieder einen Schritt zurück machen, werden Sie sich fragen. Die eigentliche Frage lautet aber: „Ist dies überhaupt ein Schritt zurück?“ Wenn sie Richtung HTML5 schauen sicherlich nicht.

Ja, Sie haben richtig gelesen, HTML, nicht XHTML – EfA macht den Schritt zurück zu HTML 4.01. Vorzugsweise in der Variante HTML 4.01 strict, bei begründeten Ausnahmen auch 4.01 transitional.Quelle: Einfach für Alle

Tomas Caspers führt dann mehrere Gründe aus, warum man sich gegen XHTML ausgesprochen habe. diese Gründe sind für mich gut nachvollziehbar:

  1. Eines der Versprechen von XHTML gegenüber klassischem HTML war, dass die Sprache beliebig erweiterbar ist. Wir haben keinen Bedarf, mathematische oder chemische Formeln in unsere Texte einzubetten, und der Satz an möglichen Elementen in HTML reicht für unsere Zwecke vollkommen aus. Ein Punkt Abzug für XHTML.
  2. Der nächste logische Schritt wäre gewesen, die Seiten in Zukunft auf XHTML1.1 umzustellen. Hiervon gibt es aber keine transitional-Variante mehr, auf die wir teilweise angewiesen sind. Ein Punkt Abzug für XHTML.
  3. XHTML 1.1 muss zudem mit einem Mime-Type ausgeliefert werden, den der marktführende Browser MS IE bis heute nicht unterstützt. Ein Punkt Abzug für XHTML.
  4. XHTML 1.0 hingegen kann vom Server auch so an Browser ausgeliefert werden, dass es abwärtskompatibel zu unvollständigen oder fehlerhaften Implementierungen ist (Stichwort: text/html). Allerdings verliert man jegliche Flexibilität und die Seiten verhalten sich im Browser so, als wären sie HTML 4 – dann kann man auch bei HTML 4 bleiben. Ein Punkt Abzug für XHTML.
  5. Bisher waren alle HTML-Spezifikationen in gewisser Weise immer zueinander kompatibel. Die bisherigen Entwürfe zu XHTML 2 sind nicht mehr abwärtskompatibel zu älteren Implementierungen. Es ist also abzusehen, dass in Zukunft eine ganze Reihe verbreiteter Clients außen vor bleiben werden. Dies würde in eine Sackgasse führen, aus der man schwer wieder herauskommt. Ein Punkt Abzug für XHTML.

Quelle: Einfach für Alle

Einfach für alle

Einfach für alle


Sicherlich kann man diese Argumentation nachvollziehen und die Entscheidung von EfA nur bewundern. Allerdings zeigt dies auch wieder, dass es einen gravierenden Schiefstand zwischen (Web-)Standard und dessen Umsetzung vor allem der Browserhersteller gibt. Für mich ganz klar die Frage, in wie weit ist ein Standard sinnvoll, wenn er nicht eingehalten bzw. umgesetzt wird. Ist der Rückschritt von einem neueren Standard zu einem älteren nicht eine Kapitulation gegenüber den zwei Giganten (Browserhersteller, W3C) gegen die die Internetgemeinde sowieso nichts ausrichten kann (oder will)? Auf der anderen Seite ist vielleicht dieser Rückschritt genau der richtige Protest: Zum einen führt man die Weiterentwicklung neuer Standards ad absurdum, zum anderen gibt man das Statement ab, dass man gut und gerne auf neue Funktionalitäten in Browsern (in Bezug auf die Umsetzung der Standards) verzichten kann. Man macht sozusagen einen Schritt hinaus aus dem Spannungsverhältnis zwischen Browsern und Standards.

Ich werde mir die Argumentation nochmals genau betrachten und bei neuen Webprojekten auf jedenfalls die Verwendung von HTML 4.01 wieder in Erwägung ziehen.

Marc Koschel

Über Marc Koschel

Fotograf • Musikhörer • Blogger • Denker • Kaffeetrinker
— Marc Koschel lebt bei Mannheim und bloggt seit 2001 über digitale Workflows

Dieser Unterhaltung fehlt Ihre Stimme

3 Kommentare bisher

1. Kommentar

Avatar

Jens
6. Januar 2009 um 13:46

Hallo,

ich finde dies einen interessanten Standpunkt von dir. Du meinst also, dass gerade mit der Rückkehr zu HTML 4.01 sozusagen sowohl gegen die Browserhersteller als auch gegen das W3C protestiert wird.

Eigentlich eine gute Idee. Frei nach dem Motto: Leute ich mach nicht mehr mit.

2. Kommentar

Avatar

guru
16. Januar 2009 um 17:30

Leute macht doch nicht so ein Geschiss darum. 8)

Wir haben uns doch inzwischen ganz gut als Webentwickler arrangieren können. Gäbe es diese „Spannungen“ nicht, wäre es doch langweilig und viel zu einfach für uns. :mrgreen:

3. Kommentar

Avatar

kraddn
22. März 2011 um 22:50

Und wie ist der Standpunkt heute, März 2011????