Die Zeiten ändern sich schnell

Dieser Artikel ist älter als 7 Jahre — im Internet eine sehr lange Zeit. Eventuell ist der Inhalt beziehungsweise sind die getroffenen Aussagen nicht mehr aktuell.

Validatoren richtig verstehen

Ich habe heute den sehr lesenswerten Artikel „Alles valide oder was?“ von Dirk Jesse gelesen. Er erläutert in diesem Artikel inwieweit Validatoren für HTML und CSS wichtig zur Selbstkontrolle für validen Code ist, jedoch nicht für die Qualität des Quelcodes.

Gerade Neulinge lassen sich nach Meinung von Dirk Jesse von den Fehlermeldungen der Validatoren beeindrucken und abschrecken. Dabei erklärt er auch, dass Fehlermeldung der W3C-Validatoren nicht unbedingt bedeuten, dass der produzierte Quelcode prinzipiell falsch ist. Hier bringt er vor allem das Beispiel der Vendor-Präfixe in CSS, welche das W3C spezifiziert hat, jedoch in ihren eigenen Validatoren keine Berücksichtigung findet. Als weiteres Beispiel führt Dirk Jesse die zusätzliche Atrribute nach dem WAIARIA Standard in HTML an, die zusätzliche semantische Informationen in HTML liefern. Auch diese werden als Fehler in den Validatoren zurück gegeben.

Dirk Jesse fasst dies sehr treffend in der folgenden Kernaussage zusammen.

Validität ist kein Qualitätsmerkmal! Eine Validitätsprüfung ist eine automatische Gramatik- und Rechtschreibprüfung für HTML- und CSS-Code auf Basis eines definierten Wortschatzes.Quelle: High Resolution

Das Gleichsetzen von Qualität und einer fehlerfreien Rückmeldung der W3C-Validators führt sogar soweit, dass bei drweb.de eine Anleitung („Trotz Facebook Widgets eine valide Seite„) abgedruckt wird, wie man mit Hilfe von JavaScript ein Facebook Widget nach dem Laden der Seite (des DOM) einhängt, so dass dem Validator dieses Widget erst gar nicht präsentiert wird und somit der Validator keine Fehler anzeigt. Diesen Irrsinn zu unterbinden und junge Webentwickler im Umgang und der Interpretation von Validatoren zu unterstützen, sieht Dirk Jesse als seine Aufgabe und ruft Entwickler dazu auf, diesen Missstand klarzustellen:

Eine Validitätsprüfung sagt daher genauso wenig über die Codequalität wie die automatische Rechtschreibprüfung von Microsoft Word oder Open Office mit dem vorinstallierten Standardwörterbuch über meine Fähigkeiten, gute und fehlerfreie Fachtexte zu schreiben. Die Prüfung ist wichtig zur Selbstkontrolle, zur Vermeidung und dem Auffinden von Flüchtigkeitsfehlern und somit ein Entwicklerwerkzeug.Quelle: High Resolution

Diesem Aufruf möchte ich mich hier anschließen.

Fehlermeldung W3C-Validator

Fehlermeldung W3C-Validator

Marc Koschel

Über Marc Koschel

Fotograf • Musikhörer • Blogger • Denker • Kaffeetrinker
— Marc Koschel lebt bei Mannheim und bloggt seit 2001 über digitale Workflows

Dieser Unterhaltung fehlt Ihre Stimme