Die Zeiten ändern sich schnell

Dieser Artikel ist älter als 9 Jahre — im Internet eine sehr lange Zeit. Eventuell ist der Inhalt beziehungsweise sind die getroffenen Aussagen nicht mehr aktuell.

Warum WordPress?

Ich entwickle seit 1996 Webseiten. Ich mache dies nicht professionell, sondern nur zum Spaß. Dazu habe ich verschiedene Projekte von mir, an denen ich immer mal wieder „rumbastle“ oder ich gestalte und entwickle Seiten für Freunde und Bekannte. Mehr Infos hierzu gibt es auf meiner privaten Homepage koschel.eu.

Allerdings habe ich meine Seiten bisher immer klassisch gestaltet, d.h. festprogrammierte Seiten mit (X)HTML, CSS und PHP. Dynamische Inhalte habe ich über eine Datenbank ausgelesen. Eingabe und Änderungen wurden von mir selbst in PHP programmiert. Nun bin ich vor kurzem erst zu WordPress gekommen. Es scheint auch leichter zu gehen.

Mit WordPress arbeiten

Ich habe mich zunächst in zwei Büchern eingelesen („Professionell bloggen mit WordPress“ von Tom Alby und „WordPress – Das Praxisbuch“ von Vladimir Simovic) und dann im Web ein paar Seiten zum selbst gestalten von Themes erarbeitet (bueltge.de, dynamicinternet, peruns). Inzwischen habe ich meine beiden ersten WordPress Präsenzen veröffentlicht. Das erste habe ich für meinen Freund Logan Leery umgesetzt mit einem eigens gestalteten Theme (Quest for Moab). Das andere Ergebnis kann man auf koschel.IT betrachten.

WordPress

WordPress

Vorteile von WordPress

WordPress ist relativ einfach zu erlernen und — vorausgesetzt, man hat ein Paket mit PHP und MySQL bei seinem Hoster — auch schnell installiert und angepasst. Dennoch hätte ich manche Informationen gern früher oder deutlicher dargestellt gehabt, dann hätte ich mir einige Arbeit ersparen können.

Gerade Plugins und Widgets hätte ich gerne schneller und übersichtlicher kennengelernt. Gerade am Anfang habe ich Funktionalitäten gesucht, die ich gebraucht hätte, oder ich habe „rumgedocktort“ ohne wirklich zu wissen, wie es richtig (gut und schnell) gegangen wäre. Hier hätten mir meine jetzigen Kenntnisse über Plugins schon sehr geholfen. Ich werde daher die für mich interessantesten und nützlichsten Plugins, Widgets und sonstigen Tipps in folgenden Artikeln veröffentlichen.

Marc Koschel

Über Marc Koschel

Fotograf • Musikhörer • Blogger • Denker • Kaffeetrinker
— Marc Koschel lebt bei Mannheim und bloggt seit 2001 über digitale Workflows

Dieser Unterhaltung fehlt Ihre Stimme